Die Stiftung

Anneliese Senger Stiftung –
Inhalt und Zweck

Die Anneliese Senger Stiftung wurde im Jahr 2006 in München als gemeinnützige, rechtsfähige Stiftung gegründet und von der Stiftungsaufsicht der Regierung von Oberbayern anerkannt.


Die Anneliese Senger Stiftung hat sich zwei Stiftungszwecken verpflichtet: Zum einen werden bedürftige Kinder und Jugendliche unterstützt und gefördert. Zum anderen stehen Leben und Werk des Bildhauers Max von Widnmann, ehemaliger Professor an der Akademie der Bildenden Künste in München, im Fokus. Sein Andenken zu wahren und seinen künstlerischen Nachlass zu sichern, bilden den zweiten Stiftungszweck.

Maximilian von Widnmann © Anneliese Senger Stiftung

Katharina von Widnmann, Max von Widnmanns Ehefrau © Fr. Hanfstaengl; Anneliese Senger Stiftung

Zeitleiste der
Anneliese Senger Stiftung
2006
Anneliese Senger Stiftung
wird gegründet.
2007/2008
Der erste Vorstand
konstituiert die Stiftung.
2009
Neuer Stiftungsvorstand nimmt seine Arbeit auf und startet erste Aktivitäten. Anneliese Senger zieht sich aus Altersgründen aus dem Vorstand zurück und überträgt die Aufgaben.
2010
Erste Einrichtungen, wie z.B. ein Kinder-Hospiz, werden unterstützt.
Beginn der Werkserfassung von Widnmanns Arbeiten.
2011
Bestandsaufnahme: Der Architektur- und Luftbildfotograf Herbert Stolz fotografiert alle öffentlich zugänglichen Werke Widnmanns. Die Stiftung unterstützt eine junge Wissenschaftlerin beim Verfassen einer Doktorarbeit über Max Widnmann.
2012
Recherche-Arbeiten rund um Max von Widnmann laufen auf Hochtouren. Zeitgleich wird die Website mit zahlreichen Informationen über den Bildhauer und sein Werk erstellt.
Es gibt eine Veranstaltungsreihe zum 200. Geburtstag des Bildhauers.
2013
Die Website geht online. Die Stiftung nimmt am Münchner StiftungsFrühling teil.
2014
"Maximilian von Widnmanns Erinnerungen" wird
in Buchform veröffentlicht.
Max von Widnmann-Kunstpreis 2014 wird vergeben (Bildhauerklasse, Akademie der Bildenden Künste München).
2015
Die Stiftung nimmt am Münchner StiftungsFrühling teil und stellt bei Stadtführungen Widnmanns Denkmäler in München vor.
2016
Kunsthistorische Recherchen
zu Widnmanns Werk fördern Verloren-Geglaubtes zutage.
Max von Widnmann-Kunstpreis 2016 wird vergeben (Bildhauerklasse, Akademie der Bildenden Künste München).
2017
Dissertation "Max von Widnmann und seine Denkmäler: zu Werk und Rezeption eines Münchner Bildhauers des Klassizismus" von Charlotte Meinardus-Stelzer
{LMU München} wird veröffentlicht.
2018
Stifterin Anneliese Senger verstirbt in München.
2019
Zweite Veröffentlichung der Anneliese Senger Stiftung erscheint:
"Maximilian von Widnmann
LEBEN UND WERK" (Werkkatalog).
Im Zuge der Ausstellung
"Das Deutsch – eine Standortbestimmung" im Zeitraumexit e.V. in Mannheim gestaltete der Künstler Alexander Bergmann eine Widnmann-Büste.
2022
Relaunch der Webpage